Schmerz

Fächer Palliativmedizin, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Schmerzmedizin
Organsysteme Nervensystem
Hauptsymptome
Zusammenfassung Obwohl inzwischen anerkannt wurde, dass biologisches und soziales Geschlecht Einfluss auf die Wahrnehmung, Äußerung und Verarbeitung von Schmerzen nehmen und viele Studien diesen Zusammenhang auch untersuchen, werden Geschlechteraspekte in der biomedizinischen und klinischen Forschung nur unzureichend analysiert und finden wenig Umsetzung in der medizinischen Praxis. Besonders das Wissen um geschlechterspezifische neuronale Antworten auf Schmerz ist dabei sehr begrenzt.

Bereits 1998 wurde im Bundesgesundheitssurvey der Bundesrepublik Deutschland bestätigt, dass Frauen über alle Altersgruppen hinweg (18 bis 80 Jahre) eine größere Prävalenzrate von Schmerzen (unterschiedlicher Lokalisation) aufweisen. Es ergeben sich signifikant höhere Prävalenzzahlen für Frauen im Vergleich zu Männern bezüglich Schmerzerkrankungen wie Migräne/Kopfschmerzen, Kraniomandibuläre Dysfunktion, Reizdarmsyndrom, rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis. Betroffen sind vor allem Frauen in ihren reproduktiven Jahren.

Dabei divergieren Erklärungsmodelle und Forschungsperspektiven bezüglich dieses Geschlechterunterschiedes zum Teil erheblich. Mechanismen, die der geschlechterbedingten Variabilität von Schmerzantworten zugrunde liegen, werden immer noch oft entweder als biologische oder als psychosoziale Determinanten begriffen. Für ein detailliertes Verständnis nozizeptiver Antworten sollte der Einfluss biologischer Aspekte (z. B. auf hormoneller und neurobiologischer Ebene) sowie deren Interaktion mit dem sozialen Geschlecht (geschlechterspezifische Annahmen) untersucht werden.

Ähnliche Artikel

Interessenkonflikt
Wenn ja, bitte angeben
Weiter zum Einführungsartikel
Weiter zum Fachartikel
Lehrmaterial
Quiz


Lizenz[Bearbeiten]

Dieser Artikel ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Den vollen Lizenzinhalt finden Sie hier: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

Autoren[Bearbeiten]

Zuletzt geändert: 2018-03-07 23:06:05

(CMD) Schmerzhafte Fehlregulation des Kauapparates basierend auf psychischen, strukturellen, funktionellen und biochemischen Ursachen.

(RDS) Gastroenterologisches Krankheitsbild, das durch diffuse abdominelle Beschwerden charakterisiert wird und oft auf psychosomatischen Faktoren beruht.

Gelenkentzündungen, die häufig zusammen mit Schmerzen, Schwellungen und Rötungen auftreten.