Wechseln zu: Navigation, Suche

Modul 1: Geschlecht und Medizin

(Weitergeleitet von Modul 1: Gendermedizin)
Artikelart Fachartikel
Zusammenfassung Lange Zeit bestand in biomedizinischer Forschung und klinischer Medizin der Konsens, dass Krankheitsprozesse keiner geschlechtersensiblen Betrachtung bedürfen und Studien mit männlichen Probanden eine Generalisierung auf beide Geschlechter durchaus zulassen. Initial wurden geschlechtersensible Unterschiede vor allem in der Kardiologie untersucht: Mit der Diskussion um das sogenannten Yentl-Syndrom (1991) wurde hervorgehoben, dass Frauen aufgrund einer differenten kardiovaskulären Symptomatik eine weniger adäquate Versorgung erhalten als Männer. Inzwischen besteht wissenschaftliche Übereinkunft darüber, dass die InzidenzDie Anzahl neu aufgetretener Krankheitsfälle innerhalb einer definierten Population in einem bestimmten Zeitraum., die Symptome und der Verlauf vieler Erkrankungen geschlechterabhängig sind. Es ergibt sich ein zunehmendes Interesse daran, das biologische und soziokulturelle Geschlecht in der Medizin zu berücksichtigen und damit einen wichtigen ersten Schritt in Richtung der individualisierten Medizin zu vollziehen. Durch individualisierte Behandlung sollen Patienten und Patientinnen nicht weiter als homogene Population wahrgenommen werden. Genetische und soziale Besonderheiten sind zu berücksichtigen, um eine „maßgeschneiderte“ Diagnostik und Intervention möglich zu machen. Grundkonsens dabei ist: Krankheiten sind so verschieden wie die Menschen, die darunter leiden.
Weiter zum Einführungsartikel
Weiter zum Fachartikel
Lehrmaterial
Quiz


Ähnliche Artikel