Medikationsmanagement - Geschlechterspezifische Aspekte

Version vom 22. April 2022, 14:49 Uhr von GenderMedWikiBoard (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zusammenfassung In vielen klinischen Gebieten finden unter dem Begriff „Gender-Medizin“ geschlechterspezifische Aspekte zunehmend vermehrt Berücksichtigung. Dies betrifft vielfältige medizinische Themen wie Aspekte der Gesundheitseinstellung, die Manifestation von Erkrankungen, die Auswahl der Arzneimittel bis hin zu unterstützenden Maßnahmen (Bewegungstherapie, Patientenschulungen, Psychotherapie). Auch die Pharmaindustrie muss seit der 12. AMG-Novelle mit der Änderung der GCP-Verordnung seit innerhalb der klinischen Prüfung Geschlechterunterschiede analysieren und in der Fachinformation die Ergebnisse aufführen.

Gerade durch die immer komplexer werdende pharmakotherapeutische Behandlung ist auf dem Wege hin zur individualisierten Therapie der Geschlechteraspekt in vielen Teilbereichen zwar analysiert aber meist noch zu wenig beachtet. Relevante Aspekte geschlechterspezifischer Auswirkungen auf die Therapie und das Medikationsmanagement werden sowohl allgemein als auch speziell für einige Erkrankungsbereiche kompakt dargestellt.

Ähnliche Artikel

Interessenkonflikt
Weiter zum Einführungsartikel
Weiter zum Fachartikel
Lehrmaterial
Quiz


Lizenz[Bearbeiten]

Dieser Artikel ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Den vollen Lizenzinhalt finden Sie hier: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

Autoren[Bearbeiten]

Julia Schreitmüller

Zuletzt geändert: 2022-04-22 15:49:22

Soziales Geschlecht